Zurück zu den Hilfreiche Informationen, Erkenntnissen und Forschungsarbeiten

 

Die Authentifizierungsmethode "Geschütztes EAP (PEAP) (Verschlüsselung aktiviert)" benötigt man um mit einem normalen SSL Zertifikat geschützte VPN Verbindungen aufzubauen. Es wird kein Benutzerzertifikat benötigt, sondern nur ein Serverzertifikat zur Authentifizierung des Servers gegenüber des Clients. Der Client authentifiziert sich wie gewohnt mit Benutzername und Kennwort oder nach Wahl mit einem Benutzerzertifikat. Das Problem ist, dass PEAP nur bei einem Windows XP Client, nicht aber bei einem Windows Server 2003 Client auswählbar ist.
Um genauer zu sein:
Unter Windows Server 2003 fehlt bei

Rechtsklick auf die VPN-Verbindung --> "Eigenschaften" --> Reiter "Sicherheit" --> Button "Einstellungen" ( Unter "Erweitert (benutzerdefinierte Einstellungen)" ) --> Im Anschnitt "Anmeldesicherheit" beim Radiobutton "Extensible-Authentication-Protokoll (EAP) verwenden"

im Dropdown-Menü die Auswahl "Geschütztes EAP (PEAP) (Verschlüsselung aktiviert). Hier steht nur die Auswahl "Smartcard oder anderes Zertifikat (Verschlüsselung aktiviert)" und "MD5-Challenge" zur Verfügung.

Es gibt jedoch eine Lösung, um die PEAP Authentifizierung bei einem Windows Server 2003 VPN Client zu aktivieren:
Man muss in der Registry den Schlüssel
"HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\RasMan\PPP\EAP\25" aufrufen.
Dort sucht man sich den DWORD-Wert
"RolesSupported" und löscht diesen oder setzt ihn auf 0.
Jetzt kann man auch mit einem Server 2003 Client PEAP geschützte VPN Verbindungen aufbauen.

 

© 2011 Bened Technology

Für Fragen, Kritik und Anregungen, bin ich unter erreichbar.

 

Zurück zu den Hilfreiche Informationen, Erkenntnissen und Forschungsarbeiten